Факультет психологии Московского государственного университета им. М.В. Ломоносова Факультет психологии МГУ им. М.В. Ломоносова

Варианты вступительного экзамена по немецкому языку
2001

  1. Прочитайте текст, ответьте на вопросы. К двум подчеркнутым предложениям поставьте пять вопросов.
  2. Schulen damals und heute

    Die meisten Menschen wissen nicht genau, wie ihre Urgro?eltern oder Ururgro?eltern gelebt haben. Eins ist aber sicher: Wenn sie nicht zu den wenigen Reichen gehort haben, dann haben sie sehr schlecht gelebt.

    Im neunzehnten Jahrhundert mussten in ganz Europa auch die Kinder der armen Leute arbeiten. Madchen genauso wie Jungen, und zwar zwischen zehn und vierzehn Slunden am Tag! Fur die Schule blieb wenig Zeit -- wenn es uberhaupt cine Schule in der Nahe gab.

    Um 1850 wurden in vielen Fabriken „Fabrikschulen" eingcrichtet. Die Kinder, die in der Fabrik arbeiteten, bekamen taglich zwei Stunden Unterricht - in den Arbeitspausen, am Abend, oder auch sonntags! Nach acht bis zehn Slunden Arbeit mussten die Kinder abends noch zwei Stunden in die „Fabrikschule" gehen. Ferien gab es nicht! Auf dem Land war die nachste Schule oft zwei Stunden entfernt, und den Weg mussten die Kinder naturlich zu Fu? gehen. Und so sah es in einer Dorfschule aus: Alle Schuler waren in einem gro?en Raum zusammen. In den ersten Reihen vorn beim Lehrer sa?en 60 bis 80 kleine Kinder, und in den hinteren Reihen sa?en die Jugendlichen, 40 bis 50.

    Ein Lehrer musste also 120 bis 130 Schuler untcrrichten. Was konnte er tun? Er lie? sie abschreiben und auswendig lernen - und wer im Unterricht redete, bekam Prugel. Alle Schuler lebten in standiger Angst vor dem Stock des Lehrers. Erst zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts wurde die Kinderarbeit verboten, und damit bekamen die meisten Kinder mehr Zeit fur die Schule.

    1 Haben arme Menschen im 19. Jahrhundert schlechles Leben gchabt?

    2 Wie lange mussten die Kinder in der Fabrik arbeiten?

    3 Wo wurden die Schulen fur die Kinder armer Menschen organisiert?

    4 Wann konnten die Kinder die „Fabrikschulen“ besuchen?

    5 Wie war der Unterricht in einer Dorfschule?

     

  3. Тест.
  1. Ich tahre mit der StraЯenbahn. Und ... fachrst du?
  2.     a. womit
        b. mit welchen
        c. mit welcher
        d. mit wem

  3. Das ist die Wohnung ... Eltern. Und ... Wohnung ist das?
  4.     a. meiner ... wessen
        b. meines ... wem
        c. meinen ... welche
        d. meine ... was

  5. Worьber ... sie sich in der Pause?
  6.     a. denken
        b. warten
        c. unterhalten
        d. trдumen

  7. Ich ... dir das leider nicht ... .
  8.     a. kann ... sagen
        b. mцchte ... anrufen
        c. weiЯ ... besprechen
        d. will ... ansprechen

  9. Warum hast du den Text nicht ьbersetzt? Hast du ... Wцrterboch mit?
  10.     a. nicht
        b. kein
        c. nichts
        d. niemand

  11. Ich gehe ... ins Kino ... ins Theater.
  12.     a. lieber ... als
        b. besser ... als
        c. gern ... wie
        d. am meisten ... wenn

  13. ... du deiner Mutter helfen?
  14.     a. wirst
        b. warst
        c. wurdest
        d. wird

  15. Paul ... Kuchen gern.
  16.     a. ist
        b. isst
        c. aЯt
        d. esst

  17. Ich mцchte heute Tennis spielen, ... fahre ich ins Stadion.
  18.     a. dann
        b. weil
        c. darum
        d. wenn

  19. Ich werde ... gelobt.
  20.     a. vom Lehrer
        b. ьber den Lehrer
        c. an den Lehrer
        d. fьr den Lehrer

  21. Dises Haus ist ... als jenes.
  22. a. hoch
    b. hцher
    c. hцheres
    d. hohes

  23. Warum kaufst du das Buch nicht? – Ich habe ... Geld mit.
  24. a. viel
    b. kein
    c. nicht
    d. mehr

  25. ... wir in den Zug einstiegen, begann ... zu regnen.
  26. a. als ... es
    b. weil ... man
    c. wenn ... der
    d. obwohl ... wir

  27. Ich ... ... dem Arzt untersucht.
  28. a. werde von
    b. wird durch
    c. habe mit
    d. ist ьber

  29. Das grцsste Stadion in unserer Stadt ... in vier Monaten gebaut.
  30. a. wurde
    b. werden
    c. hatte
    d. sind

  31. ... wurde heute im Unterricht gesprochen?
  32. a. woran
    b. wodurch
    c. worьber
    d. wonach

  33. Siehst du dort die Schule, ... ... wir zusammen gelernt haben?
  34. a. in dem
    b. in der
    c. in die
    d. in denen

  35. Der Kollege, ... дltester Sohn in Moskau lebt, besuchte mich heute.
  36. a. deren
    b. diesen
    c. dieses
    d. dessen

  37. Die Studentin, ... Bьcher hier liegen, ist im ersten Studienjahr.
  38. a. deren
    b. dessen
    c. die
    d. der

  39. Dieses Buch ... meinem Vater.
  40. a. schreibt
    b. gehцrt
    c. schenkt
    d. erzдhlt

  41. Warum hast du den Text nicht ьbersetzt? Hast du ... Wцrterbuch mit?
  42. a. nicht
    b. kein
    c. nichts
    d. niemand

  43. Du siehst heute … … gestern aus.
  44. a. lieber ... als
    b. besser ... als
    c. gern ... wie
    d. Schueller … als

  45. ... du deiner Mutter helfen?
  46. a. wirst
    b. warst
    c. wurdest
    d. wird

  47. Ich gehe auf die Post, ... ein Telegramm ... .
  48. a. um ... aufzugeben
    b. damit ... aufgebe
    c. wenn ... aufgegeben
    d. weil ... aufgebe

  49. Ich mцchte heute gern Tennis spielen, ... fahre ich ins Stadion.

a. dann
b. weil
c. darum
d. wenn

О факультете | Поступающим | Научная работа | Психологи МГУ | Форум | Ссылки

Факультет психологии Московского государственного университета имени М.В. Ломоносова
125009, Москва, ул. Моховая, д. 11, стр. 9. Схема проезда.
Тел. (495): 629-76-60 и 629-48-02 (приёмная комиссия), другие телефоны. E-mail отдела связей с общественностью.

Дизайн и поддержка сайта 1997-2017: Станислав Козловский